Archiv der Kategorie 'Strassen aus Zucker'

Die Straßen aus Zucker#4 ist da!

Wer das liest…
liest die vierte Ausgabe der „Straßen aus Zucker“.
Momentchen mal. Wer, wie und warum diese Zeitung? Schon wieder?

Für Deutschlandfans aller Art war auch das Jahr 2010 so richtig Party: Erst kam unverhofft die Schlagersause mit Lena Meyer-L-Punkt, dann waren vier Wochen Fußballfete angesagt und jetzt im Oktober nimmt sich Germany erneut Zeit für sich und zelebriert „20 Jahre Deutsche Einheit“. Zwischendrin trumpfte der Streberstaat auf, die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise durch Fleiß und Sparsamkeit super gemeistert zu haben.
Und wir so? Voll Spaßbremse! Schon in unserer ersten Ausgabe im Mai 2009 hatten wir kein bisschen Herzwärme für Deutschland übrig. Seitdem haben wir uns unter anderem damit befasst, was es mit Geschichtsschreibung und den Feierlichkeiten in Deutschland auf sich hat, haben uns mit Kapitalismus und dem Zusammenhang zwischen Playstation und „der Krise“ auseinandergesetzt und uns gefragt, was eigentlich Kommunismus heißen könnte. Bis Mai diesen Jahres hatten wir schon die dritte Ausgabe fertig. Und T-Shirts gibt‘s auch noch.

Und jetze: „Straßen aus Zucker“#4.
Eine Sonder- und Kooperationsausgabe zum „Tag der Deutschen Einheit“ 2010 und den offiziellen Feierlichkeiten in Bremen. Hier werden mit einem Bürger_innenfest die „20 Jahre Deutsche Einheit“ bejubelt. 20 Jahre: Selbst in dieser kurzen Zeitspanne wird durch die herrschende Geschichtsschreibung eine Menge übersehen. Wir nehmen die Zeremonien zum Anlass, zu sagen, warum Germany für uns kein Grund zum Schunkeln ist. Für die Sonderausgabe sitzen diesmal im Redaktionsteam neben den altbekannten Gruppen T.O.P. B3rlin und communisme sucré auch Gruppen von „Junge Linke gegen Kapital und Nation“ aus Berlin, Hannover, London und Bremen. Den Bezug zum Event in Bremen werdet ihr auch bei den Terminen feststellen. Junge Linke ist eine antinationale Organisation, deren Praxis in der Kritik der herrschenden Verhältnisse besteht, mit Texten auf junge-linke.org, Workshops, Vorträgen und Seminaren. Ihr könnt die gerne auch mal in Eure Region einladen. Außerdem gibt‘s jedes Jahr ein Antinationales Sommercamp, das nächstes Jahr nicht nur vom Ende Juli 2011 in Niedersachsen stattfinden soll, sondern auch im August 2011 als Kooperation das erste Mal im Süden der BRD. Für diese Ausgabe haben wir übrigens einige Bands und Musikprojekte gefragt, ob sie stolz auf Deutschland sind. Die Antworten gibt´s zwischen den Texten überall im Heft.

Viel Vergnügen,
Eure „Straßen aus Zucker“-Crew

Strassen aus Zucker#4

Nicht die schon wieder!

Eine Diskussion in der Schule. Mal wieder stehst du auf verlorenem Posten. DDR=Kommunismus schallt es durch das Klassenzimmer und auch sonst ist nicht gut Kirschen essen. Alle werfen dir vor, du würdest doch immer nur rummeckern und was dein doofer Kommunismus schon wieder soll, versteht auch niemand. Lass doch Krise mal Krise sein.
Die zweite Runde von Wissen macht K! unplugged ist da. Es geht um Realsozialismus und befreite Gesellschaft und was beide eben nicht gemeinsam haben.

Realsozialismus by communismesucre

So geil ist Kotzen dann auch wieder nicht …

Ein Tag am See, die Sonne knallt und alles scheint in Ordnung. Bis es mal wieder heißt: Wer hat Geld für das nächste Bier? Warum aber der All-Inklusive-Urlaub im Süden eben nicht der Kommunismus ist, Konkurrenz das ganze Jahr nervt und niemand 20 Flaschen Wodka trinken würde, nur weils nichts kostet, erfahrt ihr bei der ersten Runde von „Wissen macht K! unplugged“.
Gespräche und Diskussionen zu den restlichen Argumenten gegen Argumente gegen den Kommunismus werden wir in den nächsten Wochen und Monaten hochladen. Auf unser neue Soundcloud-Seite könnt ihr diese dann ganz bequem anhören.

Umsonst by communismesucre

„Straßen aus Zucker“-Merchandise

Der erste Stuff des brandneuen „Straßen aus Zucker“-Merchandise ist da. Wir haben mit „Diraction“ einen special Preis für Euch ausgehandelt und ein paar Motive für T-Shirts, Beutel und Hoodies entworfen. Eine Auswahl…

Beutel (ab 6 Euro):
straßen aus zucker-beutel

Shirts (ab 8 Euro):
straßen aus zucker-shirts

Shirts hinten:
strassenauszucker-shirts-hinten

Hoddies (ab 25 Euro):
straßen aus zucker-hoddies

Bestellen:
diraction-banner

Straßen aus Zucker #3 online!

Ahoi!
Es ist soweit – die dritte Ausgabe der „Straßen aus Zucker“ ist am Start. Getreu unserem Motto „Es gibt kein Ende der Redaktion“ haben wir uns in direktem Anschluss an die „20 Jahre Mauerfall“-Spezialausgabe wieder zusammengesetzt. Die Themen der aktuellen Nummer könnten gut unter „reaktionäre Kotzescheiße“ zusammengefasst werden. Es geht also unter anderem um Rassismus, Verschwörungstheorien und Antisemitismus. Die Artikel beziehen sich an vielen Stellen aufeinander, sodass sich ein Weiterlesen immer wieder anbietet.
Den Anfang macht ein Text zum Thema „Extremismus“. Ob in Bundestagsdebatten, der Schule oder den Medien – überall wird von „Gewalt und Extremisten“ gelabert und ein absurdes Bedrohungsszenario heraufbeschworen. Wir schauen uns die Funktion der Extremismusformel für die bürgerlich-demokratische Gesellschaft an und klären, was sich ganz konkret und alltäglich hinter dem schwammigen Begriff des „staatlichen Gewaltmonopols“ verbirgt.
Außerdem gibt es zwei Interviews, von denen eines die Kampagne gegen rechte Zeitungen „Let‘s push things forward“ vorstellt. Diese ist ein gutes Beispiel dafür, wie reaktionäre Ideologien (z.B. Nationalismus und Rassismus) auch ganz praktisch kritisiert werden können, ohne sich auf die Begrifflichkeiten der Extremismusformel einzulassen. Das zweite Interview haben wir mit DJ Phono von Deichkind geführt und dabei versucht, den sagenumwobenen Vorhang um diese Band etwas zu lüften.
Zusätzlich haben wir einen kleinen Reader erarbeitet, der als Argumentationshilfe in kommunistischer Sache herhalten soll und sogar in die Hosentasche passt – „Wissen macht K!“ findest Du mit einer Faltbeschreibung in unserer goldenen Mitte. In diesem Zusammenhang wollen wir auch nochmal explizit auf die Texte in den ersten beiden Ausgaben hinweisen. Sowohl zu den Themen Kommunismus und Realsozialismus als auch zur Kritik an Staat, Nation und Kapital gibt es da vieles, worauf wir hier aufbauen.
Im Heft gibt‘s außerdem Infos zum brandneuen „Straßen aus Zucker“-Merchandise. Wir haben mit „Diraction“ einen special Preis für Euch ausgehandelt und ein paar Motive für T-Shirts, Beutel und Hoodies entworfen. Die fast schon gewohnten Aufkleber legen dagegen mal eine Pause ein.
Auf der letzten Seite findest Du schließlich eine Übersicht von Gruppen, Infoläden und ähnlichen Orten, wo die aktuellste „Straßen aus Zucker“ auch in Deiner Region zu bekommen ist – Weiterverteilen ist sehr gerne gesehen. Natürlich kann sie aber auch weiterhin online bestellt und gelesen werden. Die Texte aller Ausgaben unterliegen übrigens keinem klassischen Copyright, sondern können und sollen auch digital weiter verbreitet werden. Eine Quellenangabe wäre nett, ist aber kein muss.

Und jetzt wünschen wir Dir extrem viel Spaß beim Lesen!

SaZ-News und Termine in den nächsten Wochen

Hallo Welt,
seit die Straßen aus Zucker#2 herauskam, waren wir mit Verschickung und Verteilen von Zeitungen und Aufklebern beschäftigt und beantworten nach Kräften all eure Mails.
Die Sticker sind seit einiger Zeit aus und wir kümmern uns derzeit mit Nachdruck um Nachdruck, um die bereits bestellten Päckchen in die Welt zu senden. Außerdem bereiten wir die dritte Ausgabe vor und freuen uns auf wärmere Tage.
Wer aus irgendwelchen Gründen die Zeitung noch immer nicht lesen konnte:
Wie die erste gibts auch die zweite „Straßen aus Zucker“ als PDF zum runterladen auf dem Blog.

Apropos Blog – finde, follow und freundschafte uns!
* http://www.myspace.com/strassenauszucker
* http://www.facebook.com/pages/Strassen-aus-Zucker/175174016544
* http://twitter.com/saz_crew

Netzwerken geht aber auch offline:
Im Februar gibts ein weiteres offenes „Straßen aus Zucker“ – Treffen.
Wir laden Dich ein, vorbeizuschauen, zu diskutieren, nachzufragen, mitzumachen oder es beim vorbeischauen zu belassen.

19.02. Berlin: offenes Treffen des „Straßen aus Zucker“-Bündnisses
18.00 Uhr im Cafe Morgenrot (Kastanienallee 85 – 10435 Berlin)
Infos: http://strassenauszucker.tk

Weitere Dates im Januar und Februar:

Januar

28.01. Berlin: Mobilisierungs und Infoveranstaltung zu Dresden „Keine Versöhnung mit Deutschland“
Der Dresden Mythos – Geschichtsrevisionismus am Beispiel Dresdens.
20.00 Uhr im Projektraum Neukölln (Hermannstr. 48).
Infos: http://neukoelln.antifa.net & http://pankow.antifa.net

29.01. Wien: Demonstration gegen den rechtsextremen WKR-Ball
En Garde! WKR-Ball anfechten! Gegen das rechtsextreme Tanzevent in der Hofburg.
Für eine Gesellschaft jenseits kapitalistischer Herrschafts- und Verwertungszusammenhänge!
18.00 Uhr Europaplatz Wien.

Infos: http://nowkr.wordpress.com

30.01. Berlin: Workshop zu Psychoanalyse und Antisemitismus
Mit Micha Böhme und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Antisemitismus und Krise“.
12-18 Uhr im JUP (Florastr. 84, 13187 Berlin)
Infos: http://antisemitismus.blogsport.de

30.01. Wien: Antifa-Kongress rund um den WKR-Ball
ab 14.00 Uhr im Depot (Breite Gasse 3 – 1070 Wien) – Themen:
„Perversion und Glück – Bürgerliche Männlichkeit im Bund: Faschos, Homos, Sados“
„Dresden 2010 – Gegen Naziaufmarsch, deutsche Opfermythen und bürgerliches Gedenken“
„Kärntner SlowenInnen in der deutschen Volksgemeinschaft“
Infos: http://antifaw.blogsport.de & http://www.myspace.com/aakoroska

30.01. Frankfurt/Main: Studi-Demonstration „Die Uni gehört allen – Unser Leben in unsere Hände!“
14.00 Uhr an der Bockenheimer Warte
Infos: http://krise.blogsport.de
bildungsstreik-ffm

30.01. Berlin: Liebig 14 – Demo
Start ist um 18.00 Uhr am Heinrichplatz in Berlin-Kreuzberg. Liebig 14 Bleibt! – Keine Räumung unter dieser Nummer! Mieterhöhungen stoppen!
Infos: http://liebig14.blogsport.de
l14

Februar

01.02. Berlin: Info-VA zu Geschlecht & Nation
„Geschlechterfantasien. Du musst den Scheiß fühlen!“
Vortrag und Diskussion mit Marcel Wolters (Wien) um 19.30 Uhr in der Tristeza (Pannierstr. 5, Berlin-Neukölln – U Hermannplatz)
Infos: http://tristeza.org

04.02. Berlin: Wirklichkeit und Permanenz der Krise – von der gewaltförmigen Vergleichung zum Massenwahn
Mit Martin Dornis und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Antisemitismus und Krise“.
19 Uhr in den Räumen des Subversiv e.V. (Brunnenstr. 7 – 10119 Berlin)
Infos: http://antisemitismus.blogsport.de

05.02. Berlin: Antifa-Soli-Party
Soli-Party für einen guten Zweck. Mit Musik von DJ Elo, NoPoPNo Style und DJ Benny Behave.
21.00 Uhr in den Räumen des Subversiv e.V. (Brunnenstr. 7. – 10119 Berlin-Mitte – U8 Rosenthaler Platz)

05.-07.02. bei Hannover: Seminar zu Finanzkapital und Finanzkrise
Infos/Anmeldung: www.junge-linke.de

06.02. Berlin: Tagesseminar zu Arbeit, Kapitalismus und politischer Kritik
Infos/Anmeldung: www.paeris.net

06.02. Berlin: Antifa-Soli-Party
Die Autonome Antifa Neukölln [ANA] macht eine Soli-Party zur Finanzierung ihrer politischen Arbeit. Mit vorzüglichen Getränken und bester elektonischer Musik von FOOTLOOSE DJ SQUAD (Three Decades Of Disco Trash), KAI KANI (electro/techno), DADO (electro/techno/minimal)
22.00 Uhr in den Räumen des Subversiv e.V. (Brunnenstr. 7. – 10119 Berlin-Mitte – U8 Rosenthaler Platz)
Infos: http://neukoelln.antifa.net
ana-party

07.02. Berlin: Dresden-Diskussionsveranstaltung
Staat. Nation. Dresden. Scheisse. – Von Bomben und Nazis, Gedenken und Deutschland
Diskussionsveranstaltung mit Avanti – Projekt undogmatische Linke (No Pasarán!), ¡Venceremos! Antifa Dresden (Keine Versöhnung mit Deutschland) und TOP B3rlin ab 20 Uhr in der K9 (Kinzigstraße 9, U5 Samaritersstraße).
Infos: http://www.top-berlin.net

11.02. Berlin: Neoliberalismus und Antisemitismus
Mit Gerhard Stapelfeldt und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Antisemitismus und Krise“.
19 Uhr in der Alice-Salomon-Hochschule, Audimax (Alice-Salomon-Platz 5 – 12627 Berlin)
Infos: http://antisemitismus.blogsport.de

12.&13.02. Dresden: Aktionen gegen Nazi-Aufmarsch und deutsche Opfermythen
Aufrufe:
No Pasaran!
Keine Versöhnung mit Deutschland!
Staat. Nation. Dresden. Scheisse.
Bomben, Nazis, Gedenken und Deutschland.
Deutschland, Dresden: Alles Opfer

19.02. Berlin: offenes Treffen des „Straßen aus Zucker“-Bündnisses
18.00 Uhr im Cafe Morgenrot (Kastanienallee 85 – 10435 Berlin)
Infos: http://strassenauszucker.tk

19.02. Berlin: Soliparty „Raus aus den Schulden!“
22.00 Uhr in der Villa Felix (Schreinerstr. 47 – 10247Berlin) mit alltime favs.
Infos: http://top-berlin.net

19.-21.02. Berlin: Eine Einführung in die Schulkritik
Infos/Anmeldung: www.nfj-seminare.de

19.-21.02. Berlin: Wochenendseminar zum Rechtsstaat
Infos/Anmeldung: www.junge-linke.de

26.02. Berlin: Finanzkapital, USrael und Antisemitismuskeule – Eine Einführung in die Antisemitismustheorie
Mit Ljiljana Radonic und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Antisemitismus und Krise“.
19 Uhr in der Tristeza (Pannierstr. 5 – 12047 Berlin)
Infos: http://antisemitismus.blogsport.de

26.02. Berlin: communisme sucré – Party
Soliparty mit all time favourites und Disco-Pop-Trash.
23.00 Uhr in den Räumen des Subversiv e.V. (Brunnenstr. 7. – 10119 Berlin-Mitte – U8 Rosenthaler Platz)
Infos: http://communisme.blogsport.de

27.02. Aschaffenburg: Tagesseminar zur Einführung in die Kapitalismuskritik
Infos/Anmeldung: www.junge-linke.de

27.02. Berlin: Pink Rabbit-Party
22.00 Uhr in der K9 (Kinzigstr. 9 – 10247 Berlin)
Infos: http://www.pink-rabbit.org

Und noch mehr Termine gibts unter Termine;-)

15.01. Berlin: offenes Treffen des „Straßen aus Zucker“-Bündnisses

Diesen Freitag findet wieder ein offenes Treffen des „Straßen aus Zucker“-Bündnisses statt.

Du fandest die „Strassen aus Zucker“ richtig gut und/oder willst über einiges nochmal diskutieren…
Du hast Bock mitzumachen, was ähnliches zu machen und/oder andere Ideen politisch aktiv zu werden…
Du suchst eine Gruppe oder willst mit Freund_innen was aufziehen und brauchst Unterstützung…
Komm doch einfach zu unserem offenen Treffen!

Freitag – 15.01.2010
18.00 Uhr im tristeza (Café&Bar. Pannierstr. 5 – Berlin-Neukölln – U Hermannplatz)
Infos: http://strassenauszucker.tk

bambule!

„Straßen aus Zucker“ #2 ist da!

„Hallo Welt!
Etwas mehr als ein halbes Jahr ist es nun her, dass wir die erste „Straßen aus Zucker“ rausgehauen haben und eigentlich war das Ganze gar nicht als Fortsetzungsgeschichte geplant – es sollte also keine zweite Ausgabe geben. Wir wollten „nur“ dieses blöde deutsche „Superjubiläumsjahr“ (60 Jahre Grundgesetz, 2000 Jahre Varusschlacht, 20 Jahre Wiedervereinigung…) denunzieren und zwar mit einer grundsätzlichen Kritik an Staat, Nation und Kapital sowie einigen Dingen, die damit zusammenhängen. Dass Ihr nun die zweite Nummer in den Händen haltet, liegt in erster Linie an Euch selbst. Wir waren sehr überrascht von dem ganzen Feedback und vielen Bestellungen, haben uns von der Welle der Euphorie mitreißen und für eine zweite Ausgabe begeistern lassen. Ja, selbst eine dritte ist nun schon in Planung. Aber ganz soweit sind wir noch nicht.
Für diese Nummer wollen wir erstmal eine neue Gruppe im großen Redaktionskollektiv begrüßen. Neben der Antifaschistischen Jugendaktion Kreuzberg (AJAK), der Antifaschistischen Schüler_innen Vernetzung (ASV) sowie der Gruppe T.O.P. B3rlin ist nun auch communisme sucré dabei – eine Gruppe, die sich aus einem offenen Treffen des „Straßen aus Zucker“-Bündnisses heraus gegründet hat! So einiges ist also passiert. Komisch, aber trotzdem ist auch vieles so geblieben, wie es war.
Leider hat noch niemand die Nation erschossen, den Staat umgewuppt oder den Kapitalismus niedergedingst. Deutschland ist folglich noch da. Auf Hochtouren. Das Superjubeljahr 2009 geht weiter: Da werden die „Friedliche Revolution“ und die „Wiedervereinigung“ der beiden deutschen Staaten mit Riesentamtam so richtig abgefeiert. Wir feiern nicht mit. Vielmehr haben wir uns gefragt, wie hier Geschichte eigentlich gemacht wird. Dann haben wir lang darüber diskutiert, was aus unserer Sicht am Realsozialismus zu kritisieren ist. Denn uns geht es dabei nicht darum, den Kapitalismus als das bessere Gesellschaftssystem zu propagieren. Und was verbirgt sich eigentlich hinter dem großen Begriff „Kommunismus“? Wir nehmen in dieser Ausgabe den 20. Jahrestag der „Wende“ zum Anlass, uns mit diesen und ähnlichen Fragen zu beschäftigen. Außerdem geht es auch um Graffiti, es gibt ein schickes Plakat, das auch als Sprühschablone taugt und wir haben für Euch ein Interview mit Frittenbude geführt. Diverse Rezensionen von spannenden Büchern und viele, viele Termine gibt‘s noch obendrauf.

Ab kommender Woche sollte es die „Straßen aus Zucker“ #2 im Infoladen eures Vertrauens geben – in Berlin liegt sie z.B. schon in den Buchläden „Schwarze Risse“ aus. Natürlich könnt ihr sie aber auch wieder online bestellen. Das gleiche gilt für die neuen Aufkleber.
Oder ihr nehmt eure alte „Straßen aus Zucker“, zerknüllt sie, murmelt „Communismus, Communismus, Communismus“, wartet kurz und entknüllt sie dann wieder:
1zu2
Vielen dank an den Blogger Bauhaustapete für die witzige animierte Grafik!

„Straßen aus Zucker“2-Release Party

Es ist soweit – die „Straßen aus Zucker“#2 ist im Druck und wir wollen am kommenden Freitag mit euch das Erscheinen feiern:

30.10. Berlin: des rues de sucre-Release Party

mit Disco-Pop-Trash von Yoko Tsuno (Footloose DJ Squad)
Electro vom Reducation-DJ-Team
Electro von de_cay (sweatbox-crew)
Techno von Boy from School

ab 22.00 Uhr in der K9 (Kinzigstraße 9, 10247 Berlin, U-Bhf Samariterstr.)

Infos: http://myspace.com/strassenauszucker
& http://strassenauszucker.blogsport.de
saz2